Freie Demokraten - Kreisverband der FDP Emden
Kreisverband der FDP
in der Seehafenstadt Emden

18.02.2017 von Freddy Narewski

Zweite Brücke für die Bahn kein Thema

Projekt stehe nicht im Bundesverkehrswegeplan / Stadt verweist weiterhin auf Einordnung als „Mikroprojekt"

Von Gaby Wolf s 0 49 21 / 89 00-415

Emden. Die Deutsche Bahn AG kann die Errichtung einer zweiten Eisenbahnbrücke kurzfristig nicht in Aussicht stellen. Das geht aus einer Antwort an FDP-Fraktionschef Erich Bolinius hervor, die dieser jetzt auf eine Anfrage von Dezember hin erhalten hat. Erst wenn wesentliche Verkehrssteigerungen verlässlich absehbar seien, stelle sich die Frage nach einem Brückenneubau neben der bestehenden Brücke, schreibt der Konzernbevollmächtigte Ulrich Bischoping (Hannover). Er verweist erneut darauf, dass die Deutsche Bahn die zweite Brücke inklusive Zweigleisigkeit zwischen Haupt- und Rangierbahnhof gar nicht erst zum neuen Bundesverkehrswegeplan 2030 angemeldet habe. Eine Anmeldung „von Seiten Dritter” sei nach Kenntnis der Bahn vom Bundesverkehrsministerium untersucht, jedoch nicht aufgenommen worden.

„Damit wird es keine zweite Brücke geben, wenn nicht in Berlin andere Weichen für Emden gestellt werden”, kommentierte Bolinius. „Das Projekt ist weiter am Köcheln”, beharrte dagegen Stadtbaurat Andreas Docter auf Anfrage. Es gebe die Bestätigung aus dem Ministerium, dass die Brücke unter den „Mikroprojekten” im Plan eingeordnet sei. Docter: „Es wird dazu auch demnächst weitere Termine geben.”

eisenbahnbrücke in der ez
Die vorhandene Klappbrücke war in den letzten Jahren immer wieder von Ausfällen betroffen. Die Bahn saniert sie derzeit schrittweise. Mitte des Jahres soll ein neuer Antrieb eingebaut werden.


Emder Zeitung vom Samstag, 18. Februar 2017, Seite 7 (Foto ist aus einem vorherigen Bericht in der EZ)