Freie Demokraten - Kreisverband der FDP Emden
Kreisverband der FDP
in der Seehafenstadt Emden

14.06.2017 von Hillgriet Eilers

PM Eilers: Der Einzelhandel ist zu stärken – er bildet das Rückgrat unserer Innenstädte!

 

 

Um unsere Innenstädte lebendig und attraktiv zu halten, ist die Politik gefordert, konkrete Maßnahmen zur Unterstützung der lokalen Einzelhändler umzusetzen.

 

Deswegen bringt die FDP Fraktion im Niedersächsischen Landtag einen umfassenden Antrag ein, welcher zum Ziel hat, den stationären Einzelhandel zu unterstützen.

Zwar haben auch die ostfriesischen Städte Innenstadtentwicklungspläne erarbeitet, doch sollten diese flankiert werden durch Unterstützung der Landespolitik.

 

Wenn wir der zunehmenden Verwaisung der Innenstädte und unserer Ortszentren entgegenwirken wollen, müssen wir uns bewusster an die Seite der Einzelhändler stellen und Rahmenbedingungen schaffen, die ihnen mehr Flexibilität erlauben. Ansonsten werden sie sich nicht gegen den online-Handel behaupten können.

 

Dabei geht es um viel mehr als um die Versorgung mit Gütern. Funktionierende Händlerge-meinschaften halten die Ortskerne vital und machen sie attraktiv für Einheimische und Besucher.

In den Orten verankerte Einzelhändler arbeiten mit den Kultureinrichtungen, Vereinen  oder der Gastronomie zusammen und entwickeln vielfältige Aktivitäten, die Menschen in die Städte ziehen. Darauf wollen wir in Ostfriesland nicht verzichten, ebenso wenig wie auf guten Service und kompetente Beratung.

 

Deswegen ist es erforderlich, klare Regelungen festzulegen. Das betrifft beispielsweise die Sonntagsöffnungen, die gerichtsfest gestaltet werden sollten.

Innenstädte brauchen kluge Geschäftsmodelle zwischen stationärem und online-Handel, doch das funktioniert nur mit offenem w-lan und schnellerem Breitbandausbau. Einschränkungen wie City Maut sind abzulehnen. 

Wir haben in Ostfriesland gute Erfahrungen mit den Programmen „Ab in die Mitte“ und Qin gemacht. Deswegen wollen wir diese Programme wieder aufnehmen und ausbauen.