Freie Demokraten - Kreisverband der FDP Emden
Kreisverband der FDP
in der Seehafenstadt Emden

07.09.2017 von Freddy Narewski

Antwortschreiben von Dr. Uphoff zur Anfrage von Erich Bolinius wegen einer Gedenktafel für Adolf von Nassau

Stadtarchiv Emden
Kirchstraße 18, 26721 Emden
Dr. Rolf Uphoff
0 49 21/ 87-14 01
0 49 21/ 87-14 32
rolf.uphoff@emden.de
06.09.2017
RB 845
Stadtarchiv Emden
Adolf von Nassau

Herrn
Erich Bolinius
FDP-Fraktion
30.08.2017


Sehr geehrter Herr Bolinius,
die Beantwortung Ihrer durch das Vorstandsbüro übermittelten Anfrage erfolgt nach Abstimmung mit Herrn Dr. Wolfgang Jahn.
Die Bestände des Stadtarchivs Emden (I. Registratur) enthalten keine Informationen über eine Bestattung des Oraniers in Emden. Anhaltspunkte, die dafür sprechen, glaubt Herr Dr. Voss von der a-Lasco-Bibliothek liefern zu können.
Unterdessen wurden in der Lambertikirche in Oldenburg sterbliche Überreste eines Mannes entdeckt, die darauf hindeuten dass Adolf von Nassau in der Huntestadt seine letzte Ruhe fand. Um hier Klarheit zu erhalten, soll ein DNA-Abgleich mit Mitgliedern der Oranier-Dynastie erfolgen. Dazu werden in diesem Monat Proben aus einer Familiengrablege der niederländischen Königsfamilie entnommen.
Das Ergebnis dieser von den Universitäten Groningen und Göttingen durchgeführten Untersuchungen soll bis zum Ende dieses Jahres präsentiert werden. Dieses sollte abgewartet werden, bevor in Emden für Adolf von Nassau eine Tafel angebracht wird.
Mit freundlichen Grüßen
i.A.
Rolf Uphoff
Dr. Rolf Uphoff



FDP-Fraktion         

 

 eb


 

Gedenktafel für  „Adolf von Nassau“

FDP Antrag vom 31.3.2015

FDP-Nachfrage vom 7.9.2016

Ihre Antwort vom 27.9.2016

 

Erich Bolinius

Fraktionsvorsitzender

 

Emden, den 30.8.17

An den Vorstand

der Stadt Emden


 

Sehr geehrte Herren,

am 31.3.2015 habe ich namens der FDP-Fraktion beantragt, eine Gedenktafel für Adolf von Nassau aufzustellen. Am 6.5.2015 hat der Kulturausschuss sich einstimmig für die Aufstellung ausgesprochen.

 

Auf meine Nachfrage vom 7.9.2016 antwortete Dr. Wolfgang Jahn am 27.9.16 unter anderem wie folgt

„Inzwischen gibt es aufgrund neuer wissenschaftlicher Untersuchungen Zweifel, ob Adolf von Nassau tatsächlich in Emden bestattet worden ist oder seine Grablege sich in der Lambertikirche in Oldenburg befindet.

Hier sind in einem Sammelsarg die Überreste von mindestens 30 Individuen erhalten, darunter die

Überreste von zwei Individuen, die in das Profil des Adolf von Nassau passen. Von diesen Knochen

wurden DNA-Proben entnommen, werden jetzt analysiert und mit aussagefähigem

Vergleichsmaterial naher Verwandten abgeglichen. Diese Untersuchungen sin noch nicht

abgeschlossen.

Vor der Anbringung einer Gedenktafel sind diese Ergebnisse abzuwarten. Sie sollen nach Auskunft

der Beteiligten (Universität Göttingen; Universität Groningen) im November 2016 vorliegen.

Erst dann kann über das weitere Vorgehen entschieden werden.

War die Grablege in Oldenburg, erübrigt sich eine Emder Gedenktafel. Bestätigt sich die neue

Untersuchung nicht, ist über das weitere Vorgehen zu entscheiden und ein geeigneter Zeitpunkt für

die Enthüllung einer Gedenktafel festzulegen.“

Am 29. August 2017 erschien in der Ostfriesen Zeitung ein Bericht mit der Überschrift „Emden rüstet sich gegen Alba“ vom wissenschaftlichen Mitarbeiter Klaas-Dieter Voss  Er schreibt unter anderem: Der in Heiligerlee gefallene Adolf von Nassau sollte wenig später in aller Heimlichkeit in der Großen Kirche in Emden beigesetzt werden. Er ruht im Portal des Herrenbegräbnisses der ostfriesischen Grafen“.

Ich bitte namens der FDP-Fraktion um einen Sachstandsbericht und um Mitteilung, ob Adolf von Nassau in Emden beigesetzt worden ist oder nicht.

Wenn ja, wann wird die Gedenktafel aufgestellt?

Mit hartelk Gröten

Erich Bolinius