Freie Demokraten - Kreisverband der FDP Emden
Kreisverband der FDP
in der Seehafenstadt Emden

12.10.2017 von Freddy Narewski

Eine kurze Stellungnahme von Hillgriet Eilers, MdL zum Konverterstandort


Kurze Stellungnahme zum Konverter:

 

Es wird offenbar, dass die Bürgerinnen und Bürger sich nicht ausreichend informiert fühlen.  Deswegen fordere ich eine umfassende Aufklärung über alle Alternativen. Wir wollen eine Vorstellung des Netzentwicklungsplanes, der genau bezeichnet, was "muss" und was "kann". 

Die FDP hat das Thema auf die TO der Ratssitzung am 9.11. setzen lassen. 

Eine ergebnisoffene Machbarkeitsuntersuchung verschiedener Standorte muss auf den Weg gebracht werden. Jeder mögliche Standort brächte Vor-und Nachteile. Deswegen darf es keine verfrühte Festlegung geben, sondern es bedarf einer umfassenden Untersuchung. 

Für eine Zuschüttung des Jarssumer Hafens hege ich allerdings wenig Sympathie, da hafenaffine Flächen verloren gingen. In die Betrachtung einzubeziehen sind unbedingt weitere Flächen, die die konverternahe Ansiedlung neuer, energieintensiver Ansiedlungen erlauben.  Das beträfe insbesondere den Wybelsumer Polder. 

 

 

 

      Anmerkung: bei der Podiumsdiskussion am Mittwochabend verkündete Matthias Arends, dass er eine hochkarätig besetzte Informationsveranstaltung (mit N-Ports und Amprion am 2.11. im Ortsverband Borssum der SPD) auf den Weg bringen würde und dass Anzeigen dafür am Samstag geschaltet würden. An der Realisierung darf man zweifeln. 

Ich meine: das Thema eignet sich nicht für den Wahlkampf!. Hier kann es nur um eine kluge Ermessensentscheidung gehen und nicht um billigen Stimmenfang.


Mit freundlichen Grüßen Hillgriet Eilers