Freie Demokraten - Kreisverband der FDP Emden
Kreisverband der FDP
in der Seehafenstadt Emden

11.01.2018 von Freddy Narewski

Ampelschaltung Ecke Am Tonnenhof/Nesserlander Straße



An
Erich Bolinius
Per E-Mail
Emden, 08.01.2018

STRASSENBAU
Herr Buss
Per E-Mail
Emden, 08.01.2018

Ampelschaltung,
Ihre Anfrage vom 31.07.2017, meine Zwischenmitteilung vom 03.08.17
Sehr geehrter Herr Bolinius!
Bezugnehmend auf meine Zwischenmitteilung vom 03.08.17 komme ich heute auf Ihre Anfrage zurück.
Wie bereits angedeutet, handelt es sich bei Ampelanlagen um komplexe Systeme, welche in Abhängigkeit
zueinanderstehen. Nach Rücksprache mit der Firma Siemens möchte ich Ihnen folgendes mitteilen:
Die Lichtsignalanlage an der Einmündung Nesserlander Straße ist so konzipiert, dass sie von der
Schrankenanlage der Bahn einen Kontakt bekommt, von der Klappbrücke jedoch nicht. Während der
Schrankenschließung können die querenden Fußgänger und Radfahrer für sich „grün“ anfordern und somit
die Fahrzeuge der Hauptrichtung sperren.
Folgende Situationen können an der Anlage auftreten:
Lastfall 1:
Die Bahnschranken sind geschlossen, die Brücke kann überfahren werden:
Die aus dem Trog kommenden Rechtsabbieger Richtung Innenstadt werden angehalten. Ebenso werden
die Linksabbieger, die aus Richtung Hansastraße kommen angehalten.
Der Geradeausverkehr auf der Straße Am Tonnenhof – Nesserlander Straße kann fahren.
Hier könnte man generell für die Hauptrichtung mehr „grün“ geben. Das ginge jedoch eindeutig zu Lasten
der verkehrsschwachen Fußgänger und Radfahrer. Im Übrigen werden in der Regel und bei mehr „grün“
umso eher die Rechtsabbiegespur aber auch die Linksabbiegespur überstaut.
Damit wäre der Geradeausverkehr sehr schnell unterbunden, vielmehr besteht die Gefahr, dass
unfallgefährdend an bzw. vor den stehenden abbiegewilligenden Fahrzeugen vorbeigefahren wird.
Fazit bei diesem Lastfall ist, dass eventuell eine geringfügige Verbesserung für die geradeausfahrenden
Fahrzeuge eintritt, Fahrradfahrer und Fußgänger jedoch benachteiligt werden und ein erhöhtes Unfallrisiko
bestehen wird.
Lastfall 2:
Die Bahnschranken sind geöffnet und die Brücke ist geöffnet, also nicht befahrbar:
In diesem Fall werden die aus der Richtung Hansastraße kommenden Fahrzeuge, die in Richtung Trog
fahren wollen, angehalten. Fußgänger und Radfahrer können „grün“ anfordern.
Generell kann auch hier die Grünphase für Linksabbieger aus Richtung Hansastraße in Richtung
Innenstadt und umgekehrt verlängert werden. Genauso gilt aber, dass Fußgänger und Radfahrer
benachteiligt werden würden. Hinzu kommt, dass auch in diesem Fall die Linksabbiegespur aus Richtung
Innenstadt sehr schnell überstaut werden würde, sodass ein Rechtsabbiegen nicht mehr möglich ist.
Ebenso würde die Geradeausspur aus Richtung Hansastraße in Richtung Trog bei Überstauung das
Linksabbiegen in Richtung Innenstadt unmöglich machen.
Je nach nachdem, welche Anpassung genau vorgenommen werden soll, entsteht für die Firma Siemens
ein relativ überschaubarer Arbeitsaufwand für die Programmierung der Anlage. Hinzu kämen aber nicht
unerhebliche Kosten für weitere Arbeiten, die zum jetzigen Zeitpunkt nur sehr grob geschätzt werden
können.
Insgesamt schätzen wir für die Anpassung der Steuerung, Montage und VSR-Anpassung sowie die
Schleifenerweiterung und den Anschluss an die Schrankenanlage der Brücken Kosten in Höhe von ca.
15.000 € bis 20.000 €.
Dieses Geld steht momentan nicht zur Verfügung. Deshalb sehen wir zurzeit auch keine Möglichkeit einer
kurzfristigen Verbesserung des Verkehrsflusses.
In Kürze steht die Sanierung des Troges an. Es ist nach derzeitigem Stand davon auszugehen, dass es
dann auch zu umfangreichen Sperrungen kommen wird. Bedingt dadurch werden wir uns mit dem Knoten
Am Tonnenhof/ Nesserlander Straße weiterhin beschäftigen.
Es ist auch vorgesehen, dieses Thema in die Verkehrskonferenz zu tragen und dort die Meinungen der
Verkehrsbehörde, der Polizei und des Fahrradbeauftragten zu hören.
Mit freundlichen Grüßen
i.A.
gez. Buß




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: vorstand@emden.de [mailto:vorstand@emden.de] Im Auftrag von Erich Bolinius
Gesendet: Montag, 31. Juli 2017 09:32
An: Lendzion, Daje
Betreff: [vorstand] Ampelschaltung

FDP-Fraktion
ebolinius
Erich Bolinius
Fraktionsvorsitzender

Emden, den 31.7.17

An den
BEE über den Vorstand

Ampelschaltung Ecke Am Tonnenhof/Nesserlanderstraße (und Bahnübergänge in dem Bereich)

Sehr geehrte Herren,
es wird in der letzten Zeit alles daran gesetzt, eine möglichst "Grüne Welle" auf vielen Straßen in unserer Stadt möglich zu machen.
Das sehe ich sehr positiv, hat doch meine Fraktion in den letzten Jahren immer wieder Anträge in dieser Angelegenheit (Larrelter Straße!!) gestellt.
Ich habe mich schon oft geärgert, dass die Ampelsteuerung an der Ecke der Straße Am Tonnenhof/Nesserlanderstraße bzw. an den Bahnübergängen nicht optimal ist. Jetzt erhielt ich das untenstehende Schreiben eines Bürgers, der auf diese Ampelschaltung hinweist.
Ich bitte um Überprüfung, ob eine optimalere Schaltung in diesem Bereich möglich ist.
Mit hartelk Gröten
Erich Bolinius
**********************************


Moin Erich!
Wenn ich am von der Petkumer Straße aus in den Hafen fahre, fahre ich durch die Trogstrecke und durch die Straße Am Tonnenhof.  Momentan sind oft die Brücken für den Sportbootsverkehr geöffnet. Das ist auch gut so und bringt Leben in die Stadt Emden. Die Auto - und LKW Schlange reicht dann oft bis zur Abzweigung Nordseewerke. Dann geht es im Stop and Go-Verkehr langsam - aber sicher - weiter. Der Bahnverkehr, für den die Schranken geschlossen werden müssen,  beeinflusst den fließenden oder auch den nicht fließenden Verkehr erheblich.
Wie wir wissen, fahren werktäglich etwa 200 Züge über die Eisenbahnbrücke.
Ich erlebe es täglich , dass die Schranken geschlossen sind. Ich stelle leider auch fest, meine ich jedenfalls, dass keine Ampelsteuerung bei den unterschiedlichen Situationen erfolgt. Hinzu kommt noch der Zugverkehr zum Borkumanleger, der den Verkehrsablauf wesentlich beeinflusst .
Die Ampeln an der Kreuzung sollten/müssen den Verkehr je nach Situation schalten und steuern.
Hier einige Beispiele :
Wenn die Schranken in Richtung Stadt geschlossen sind, was viele Male pro Stunde der Fall ist, dann muss die Ampel für Fahrzeuge, die aus Richtung Hafen und Hansastrasse kommen, während der Zeit der Schließung dauerhaft auf Durchfahrt, also grün geschaltet sein für Fahrzeuge, die zur Trogstrasse wollen. Parallel gilt dieses für Fahrzeuge, die aus der Trogstrecke in Richtung Hansastrasse bzw. Nesserlanderstr.
fahren wollen. Hier gibt es noch einige Wenns und Aber, das sind Feinjustierungen.
Als zum Beispiel die alte Brücke in der Trogstrecke abgebaut und die neue montiert worden ist, was in äußerst kurzer Zeit erfolgt ist, wurde die Ampelschaltung nicht verändert. Da die Strecke, außer für Anwohner, für alle anderen Verkehrsteilnehmer gesperrt war, hätte der Verkehr dauerhaft nach links in Richtung Stadtmitte fließen könne, außer, wenn die Schranken geschlossen waren.
Ich will nun nicht alle Varianten auflisten. Der Verkehr könnte hier sehr viel zügiger gestaltet werden.
Wenn zum Beispiel die Brücken geöffnet sind, kann auch kein Zug kommen.
Dann könnte der Verkehr aus Richtung Hansastrasse und Borkumanleger kommend, dauerhaft, während der Brückenöffnungsdauer, in Richtung Stadt fließen .
Das sind nur einige Beispiele.
Es muss nur ein pfiffiger Planer ran.
Wäre schön, wenn Du Dich da auch mal drum kümmern würdest.