Freie Demokraten - Kreisverband der FDP Emden
Kreisverband der FDP
in der Seehafenstadt Emden

21.01.2018 von Freddy Narewski

Antrag des FDP-Ratsherrn Frank Mälzer zum Katastrophenschutz



FRANK  MÄLZER

Ratsherr                                                                                         ZEPPELINSTR. 17

FDP  Fraktion                                                                                 26725    EMDEN

                                                                                                        04921 – 979707 

                                                                                                        0171 - 4722782

                                                                                                        frank.maelzer@t-online.de 

 

 

 

An den Vorstand

der Stadt Emden                                                                    

 

 

Antrag

 

 

Sehr geehrter Herr Bornemann,

 

gestern habe ich auf der SOB Sitzung das Thema Katastrophenschutz und Bevorratung der Bevölkerung für Notfälle angesprochen und gebeten, das Thema auf  der nächsten Sitzungen auf die TO zu setzen.

Dies stieß auf allgemeine Zustimmung. Das Thema wurde ja auch im letzten Herbst vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in die Öffentlichkeit gebracht, da die Gefahr von Stromausfällen, Terrorangriffen und kriegerischen Handlungen  leider wieder in den Bereich des Möglichen gerückt ist.

Folgende Punkte möchte ich beantwortet haben:

 

  1. Wie ist der derzeitige Stand der Dinge in Bezug auf Katastrophenpläne und Bevölkerungsschutz? Wie sehen die Katastrophenpläne aus?
  2. Welche Notreserven hält die Stadt Emden vor? Wer ist dafür zuständig? Welche Kosten verursacht das?
  3. Wie wird das der Bevölkerung vermittelt, ohne dass es gleich zu Überreaktionen oder Panik kommt?

 

Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass dieses Thema den gesamten Rat angeht, denn letztendlich muß dieser in Katastrophenfällen  vorbereitet sein, um klare Entscheidungen treffen zu können. Nun kann es sein, dass dieses Thema im letzten Rat schon behandelt wurde, trotzdem ist es wichtig, es erneut auf die TO zu setzen, da ein Drittel der Ratsmitglieder neu im Rat vertreten sind und dies möglichst bald umgesetzt werden sollte.

Ein hoffentlich nicht eintretender Katastrophenfall ist jederzeit möglich.

 

Ich danke für Ihre Auskunft.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Mälzer