Freie Demokraten - Kreisverband der FDP Emden
Kreisverband der FDP
in der Seehafenstadt Emden

10.02.2018 von Freddy Narewski

Barierrefreiheit bei Haltestellen bis 2022 utopisch


Emder Zeitung vom Samstag, 10. Februar 2018,

Erst die Hälfte der 150 Stopps ausgebaut

Emden. Bis zum Jahr 2022 müssen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Auf diese gesetzliche Vorgabe wies Stadtbaurat Andreas Docter am Donnerstag im Stadtentwicklungsausschuss hin. Etwa 140 bis 150 Haltestellen gebe es in Emden. Barrierefrei seien davon geschätzt erst die Hälfte. „Ich gehe nicht davon aus, dass wir das bis 2022 schaffen”, sagte Docter.
barierrefreiheit ez 10-02-2018 Hintergrund ist eine Anfrage vom FDP-Fraktionsvorsitzenden Erich Bolinius aufgrund eines Artikels der Emder Zeitung, in dem sich ein Rollstuhlfahrer aus Jarßum darüber beklagt, dass er wegen der maroden Haltestelle stadteinwärts nicht mit dem Bus fahren kann. Und das wird auch künftig so bleiben, weil die Haltestelle in Jarßum nicht auf der Liste der geförderten Umbauten für 2018 ist. Wie berichtet, werden jährlich nur acht Haltestellen vom Land für die barrierefreie Umgestaltung gefördert.

Fachbereichsleiter Rainer Kinzel erläuterte, warum die Jarßumer Haltestelle nicht auf der Prioritätenliste aufgeführt ist. Demnach würden dort täglich nur zehn Nutzer gezählt, davon sieben Schüler. Zudem würden die Baukosten an dieser Haltestelle zwischen 40 000 und 50 000 Euro liegen, da dort eine Landesstraße gequert wird und besondere Baumaßnahmen umzusetzen seien. Für alle acht geförderten Umbauten beträgt die Fördersumme dagegen nur 110 000 Euro. „Wenn das vom Rat gewollt ist, werden wir die genaue Kostenplanung für Jarßum aber erstellen”, stellte Kinzel in den Raum.

Nicht ganz überzeugt von dieser Argumentation gab sich Bolinius. Er berichtete von „wunderbaren Haltestellen” Richtung Oldersum, wo gerade mal zwei Häuser stünden. „Wie machen die das?” Die Fördermittel für den ÖPNV auf dem Land seien ungleich höher als in der Stadt, erläuterte Docter. „Wir machen das im Rahmen unserer Möglichkeiten. Acht Stück im Jahr.”sts