Freie Demokraten - Kreisverband der FDP Emden
Kreisverband der FDP
in der Seehafenstadt Emden

17.04.2018 von Freddy Narewski

Masterplan-Ems 2050

eb
Erich Bolinius                                                                      

FDP-Fraktionsvorsitzender                                                          

 

Emden, den 17.4.2018

 

An den

Vorstand der Stadt Emden

 

Masterplan Ems 2050

Emssperrwerk als Schickbremse - Auswirkungen im Emder Bereich

 

Sehr geehrte Herren,

bekanntlich hat die FDP-Fraktion in der Ratssitzung am 12.3.2015 den Masterplan Ems 2050 – Vorlage 16/1584 – aus verschiedenen Gründen abgelehnt.

Die FDP-Fraktion hat sich wieder einmal eingehend mit dem Masterplan und dem Vorhaben der Tidesteuerung des Emssperrwerkes beschäftigt, nach dem sie eine Informationsveranstaltung  in dieser Angelegenheit am 10. April 2018 in Jemgum besucht hat.

Dirk Post vom NLWLN hat dort noch einmal berichtet, dass durch die regelmäßige Schließung der Sperrwerkstore bei Flut der Sedimenteintrag verringert und bei Ebbe mehr Schlick herausgetragen werde. Dadurch würde die Wasserqualität verbessert werden.

Auf einer neuen Computersimulation, die Post vorführte, konnte man klar erkennen, dass der Schlick sich vor dem Emssperrwerk und auch im Bereich Petkum/Ditzum/Emden bis zur Knock vermehrt absetzen wird.

Auf meine Frage an den auch anwesenden Landesbeauftragten Weser-Ems, Franz-Josef Sickelmann, ob bei einer Verschlickung der Petkumer Muhde – dadurch eventuelle Gefährdung des jahrhundertlangen Fährbetriebes zwischen Ditzum und Petkum -  auch dort gebaggert werden würde, um die Fahrrinne offen zu halten, antwortete er, dass das in einem Verfahren festgelegt werden müsse.

Meine Stellvertreterin Hillgriet Eilers (FDP-MdL) fragte daraufhin, ob bei einer Emsvertiefung ein gesondertes Verfahren durchgeführt werden würde. Die Antwort von Sickelmann war, „es wird nur ein Verfahren durchgeführt.“

Namens der FDP-Fraktion beantrage ich, dass im nächsten Ausschuss für Wirtschaft, Hafen, Tourismus und Digitales der Punkt „Masterplan Ems 2050 – Einrichtung und Auswirkung einer Schlickbremse“ auf die Tagesordnung gesetzt wird.

Vertreter des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und der Landesbeauftragter Weser-Ems sollten eingeladen werden, um unter anderem die Computer-Simulation vorzustellen.

 

Mit hartelk Gröten

Erich Bolinius